Monthly Archives: Juli 2017

Spitzenmieten

Berlin leidet unter Wohnungsnot, d.h. das Angebot ist kleiner als die Nachfrage, besonders im Bereich der Kaltmieten von 5 bis 10 Euro/ m².
Wer bereit oder in der Lage ist, auch 1400 Euro Gesamtmiete monatlich zu zahlen, hat bisher noch kein Problem, doch viele Haushalte können eben das nicht.

Die landeseigenen Wohnungsunternehmen (im weiteren kurz LWU) wollen innerhalb der nächsten 10 Jahre mehrere tausend Neubauwohnungen bauen lassen und kaufen weitere Wohnimmobilien zum derzeitigen Bestand von rund 320.000 Wohnungen dazu.Read more

Deutsche wohnen

…zumindest bei der Deutsche Wohnen nicht besonders gut.

Ein Eindruck, der entsteht, wenn man die Berichterstattung in den Medien der letzten Wochen verfolgt hat und letztendlich auch die verzweifelten Bemühungen des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wohnen im Berliner Abgeordnetenhaus erlebt, die eine Stellungnahme vom Geschäftsführer der Deutsche Wohnen einforderte.
Hier noch ein paar Medienberichte der letzten Wochen
Berliner Kurier
Tagesspiegel

Am 21. Juni schließlich kam Michael Zahn um Rede und Antwort zu stehen.

Erwartungsgemäß waren viele Mieter der Deutsche Wohnen im Saal, und auch der rbb verfolgte die Sitzung.
Nachdem das Unternehmen im Februar „nur“ die Leiterin der Unternehmenskommunikation, Manuela Damianakis, in den Ausschuss geschickt hatte – angeblich, da der Termin nicht mit dem CEO (Chief Executive Officer = Geschäftsführer oder Vorstandsvorsitzender) abgestimmt wurde – war man auf seine Stellungnahmen gespannt.Read more